Mit Vollgas zum Titel: GlücksSpirale ...

München (ots) - Nur ein Wort benötigt Lea Sophie Friedrich, um ihr Lebensmotto auf den Punkt zu bringen: "Vollgas!" nennt sie als Tempoangabe, mit der sich die Bahnradfahrerin in jedes Rennen stürzt - eine Mentalität, mit der die 20-Jährige aus Dassow in Mecklenburg-Vorpommern Ende Februar 2020 zu WM-Gold im 500 Meter-Zeitfahren raste. Zuvor hatte sie das Regenbogentrikot im Teamsprint gewonnen. Im Herbst folgte bei der U23-Bahn-EM viermal Gold im Teamsprint, Sprint, Zeitfahren und Keirin. Bei der Gala "Sportler des Jahres 2020" wurde Friedrich deshalb auch zur "Newcomerin des Jahres" gekürt. Die mit je 8000 Euro für die Sportlerin und deren Heimatverein dotierte Auszeichnung hatte die GlücksSpirale-Zusatzlotterie "Die Sieger-Chance" gestiftet. "Die Sieger-Chance" stellte seit Mitte 2016 für die Förderung deutscher Top-Athleten bereits über 20 Millionen Euro zur Verfügung. Sie ermöglicht deutschen Spitzensportlern etwa technische Weiterentwicklungen ihres Materials und kostenintensive Trainingslager. Bei Olympischen Spielen und internationalen Meisterschaften unterstützt sie eigene Trainingsstätten wie Krafträume. "Wir wünschen Lea Sophie Friedrich, dass sie weiterhin erfolgreich über die Planken aller Velodroms saust und drücken ihr insbesondere für Tokio 2021 die Daumen", sagt Friederike Sturm, die Federführerin der GlücksSpirale und der "Sieger-Chance" im Deutschen Lotto- und Totoblock und hebt hervor: "Seit ihrer Gründung im Jahr 1970 hat die GlücksSpirale den deutschen Sport mit über einer dreiviertel Milliarde Euro unterstützt." Pressekontakt: Oliver Albrecht Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ________________________________ LOTTO Bayern Theresienhöhe 11 80339 München Tel.: 089/28655-586 Mobil: 0174/3004722 mailto:oliver.albrecht@lotto-bayern.de Original-Content von: LOTTO Bayern, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 21.12.2020 10:50:06

SKODA ENYAQ iV als Führungsfahrzeug ...

Mladá Boleslav (ots) - - Speziell ausgerüsteter SKODA ENYAQ iV dient als Führungsfahrzeug für Renndirektor Javier Guillén und ermöglicht Koordination des Renngeschehens - SKODA engagiert sich als einer der Hauptpartner sowie offizieller Fahrzeugpartner und sponsert das Grüne Trikot des Punktbesten Bei der spanischen Profi-Rundfahrt ,La Vuelta' (20. Oktober bis 8. November) haben mehrere SKODA ENYAQ iV das Peloton begleitet. Neben der 13. Etappe von Muros nach Mirador de Ézaro ging das neue rein elektrische SUV des tschechischen Automobilherstellers auch bei den beiden letzten Etappen am 7. und 8. November auf die Strecke. Renndirektor Javier Guillén nutzte den SKODA ENYAQ iV als Führungsfahrzeug (,Red Car') und koordinierte von dort aus das Renngeschehen. Die Spanien-Rundfahrt ,La Vuelta' (20. Oktober bis 8. November) war aufgrund coronabedingter Einschränkungen in diesem Jahr etwas kürzer als sonst, präsentierte sich deswegen aber nicht weniger spektakulär: So hielt etwa die 13. Etappe von Muros nach Mirador de Ézaro Passagen mit bis zu 20 Prozent Steigung bereit. Auf diesem 33,7 Kilometer langen Streckenabschnitt diente der SKODA ENYAQ iV erstmals als ,Red Car' für Renndirektor Javier Gullién, der das Renngeschehen bis dahin aus einem SKODA SUPERB iV* koordiniert hatte. Ein weiterer SKODA ENYAQ iV ging als Begleitfahrzeug von Primoz Rogliè auf die Strecke, der neben der Gesamtwertung auch den Kampf um das von SKODA gesponserte Grüne Trikot für den besten Rennfahrer gewann. Am Wochenende begleitete das rein batterieelektrische SKODA Flaggschiff das Peloton auch auf den letzten beiden Etappen des Radsport-Klassikers und sorgte mit umfangreichem Spezial-Equipment für einen geordneten Rennablauf. Gestern fuhr der ENYAQ iV vor dem Peloton in Madrid ins Ziel. Das rot lackierte Führungsfahrzeug von Renndirektor Javier Guillén verfügte unter anderem über ein Glasdach im Fond, sechs Antennen, einen speziellen Warnton, einen Kühlschrank sowie eine hochmoderne Kommunikations- und Kommandozentrale. Hier empfing der Renndirektor Informationen, tauschte sich mit Rennkommissaren aus, regelte den Verkehr im Teilnehmerfeld und blieb mit den Team-Fahrzeugen in Kontakt. Als erstes SKODA Serienfahrzeug auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen Konzern kombiniert der SKODA ENYAQ iV Heck- oder Allradantrieb mit einer voll alltagstauglichen Reichweite von bis zu 536 Kilometern im WLTP-Zyklus (1). Drei Akkugrößen und fünf Leistungsstufen von 109 bis 225 kW (148 bis 306 PS) decken zahlreiche unterschiedliche Anforderungen und Einsatzbereiche ab. SKODA AUTO engagiert sich bei der ,La Vuelta' als Hauptsponsor sowie als offizieller Fahrzeugpartner und präsentiert das Grüne Trikot des Punktbesten. Neben diesem Engagement für die Spanien-Rundfahrt bringt SKODA sich auf vielen weiteren Ebenen als ,Motor des Radsports' ein. Der Automobilhersteller unterstützt mit der Tour de France die weltweit größte Radsportveranstaltung als ihr offizieller Partner sowie weitere internationale Radrennen. Zudem fördert SKODA zahlreiche nationale und internationale Breitensport-Veranstaltungen. Fahrräder und Fahrrad-Accessoires sind darüber hinaus fester Bestandteil des erweiterten Produktangebots. Auf der unternehmenseigenen Website ,We Love Cycling' (http://www.welovecycling.com/de/) hält SKODA außerdem ein umfassendes Angebot an spannenden Artikeln, Stories und Tipps rund um das Fahrrad und den Radsport bereit. (1) Wert im WLTP-Messverfahren ermittelt. Tatsächliche Reichweite abhängig von Faktoren wie persönliche Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Witterungsverhältnisse, Nutzung von Heizung und Klimaanlage, Vortemperierung, Anzahl der Mitfahrer. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. * Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist. SUPERB iV (Plug-in-Hybrid) Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,5 - 1,4 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 14,5 - 13,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 35 - 32 g/km, CO2-Effizienzklasse A+ Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 09.11.2020 18:09:51

Gazprom Germania verlängert Radsport ...

Berlin (ots) - GAZPROM Germania GmbH bleibt für vier weitere Jahre Hauptsponsor und Namensgeber des UCI ProTeams Gazprom-RusVelo. Die Tochtergesellschaft des weltgrößten Gaskonzerns Gazprom hat ihr Engagement beim königsblauen Team bis Ende 2024 verlängert. Bereits seit fünf Jahren ist das Unternehmen mit Sitz in Berlin der Titelsponsor der Mannschaft. Mit der langfristigen Vertragsverlängerung unterstreicht GAZPROM Germania seine Position als verlässlicher Partner des Radsports, insbesondere im Heimatmarkt. Als nur eine von zwei Profi-Mannschaften war Gazprom-RusVelo bei allen deutschen Rennen der letzten Jahre am Start. Dort sorgt das Team mit seiner offensiven Fahrweise und einer großen Fanaktivierung für viel Aufmerksamkeit. Zur Philosophie von Gazprom-RusVelo gehört eine durchdachte Nachwuchsförderung. Talente wie zuletzt Alexander Vlasov haben sich in der russischen Mannschaft den Feinschliff für die WorldTour geholt. Ein anspruchsvolles Programm unterstützt die Entwicklung der jungen Fahrer. Bereits jeden sechsten Renntag fahren die Königsblauen in der Champions League des Radsports. Nächster Schritt: Wachstum und Grand Tour Team Manager Renat Khamidulin freut sich über die Vertragsverlängerung: "Wir freuen uns sehr über das Vertrauen unseres zuverlässigen Partners. Gemeinsam mit GAZPROM Germania hat sich unser Projekt im Radsport fest verankert und diesen Weg werden wir fortsetzen. Jetzt sind wir für den nächsten Schritt sehr gut gerüstet." "Die Verlängerung für vier Jahre gibt unserem Projekt viel Sicherheit, um zu wachsen. Bereits für die kommende Saison werden wir uns mit einigen Transfers verstärken. Erfolgsversprechende Talente ergänzen wir mit erfolgreichen Routiniers. Damit rücken Ergebnisse und unser Wunsch, in den nächsten Jahren eine Grand Tour in unser Rennprogramm aufzunehmen, wieder näher", so Khamidulin weiter. - ÜBER GAZPROM GERMANIA GAZPROM Germania GmbH ist eine Tochtergesellschaft des weltgrößten Gaskonzerns GAZPROM in Moskau. Seit ihrer Gründung im Jahr 1990 hat sich die Gesellschaft zu einer internationalen Unternehmensgruppe entwickelt, die mit 44 Unternehmen in 15 Ländern in Europa und Asien aktiv ist. Hauptgeschäftsfelder sind Erdgasspeicherung und Erdgashandel. Die Gruppe beschäftigt rund 1800 Mitarbeiter/-innen, davon ca. 200 am Unternehmensstandort Berlin. Gemeinsam mit ihren strategischen Partnern leistet GAZPROM Germania GmbH einen Beitrag zur zuverlässigen und umweltfreundlichen Energieversorgung Europas. www.gazprom-germania.de www.youtube.com/gazpromgermania www.twitter.com/gazpromgermania - ÜBER GAZPROM-RUSVELO Gazprom-RusVelo ist ein russisches Radsportteam, das seit seiner ersten Saison im Jahr 2012 als UCI Professional Continental Team registriert ist und seit 2016 unter dem Namen Gazprom-RusVelo an den international bedeutendsten Rennen teilnimmt. Die junge Mannschaft überzeugt mit ihrer offensiven Fahrweise. Neben einem Elite-Team für die Straßenrennen, zu dem derzeit 21 Fahrer aus Russland, Italien, Kasachstan und Belarus gehören, wird von Team Manager Renat Khamidulin unter dem Dach von RusVelo auch ein Development-Team und ein Bahnrad-Team betrieben. Die russische Equipe setzt auf eine langfristige Entwicklung seiner Fahrer und will seine jungen talentierten Fahrer behutsam aufbauen. www.gazprom-rusvelo.de www.instagram.com/RusveloCycling www.facebook.com/RusveloTeam www.twitter.com/RusveloTeam Pressekontakt: FlessnerSchmitz GmbH | Cycling-PR.com Stefan Flessner +49 160 973 898 99 stefan@flessnerschmitz.com Original-Content von: Gazprom-RusVelo, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 13.10.2020 15:12:48

"Babylon Berlin" Star Liv Lisa Fries im ...

Stuttgart (ots) - Für die Fans von "Babylon Berlin", der bisher aufwendigsten deutschen Fernsehproduktion, ist morgen das Warten vorbei: Dann startet in der ARD-Mediathek die dritte Staffel der Serie (im TV ab Sonntag, dem 11. Oktober 2020), in der Liv Lisa Fries eine der Hauptrollen spielt. Privat ist die in Berlin lebende Schauspielerin eine passionierte Radfahrerin: "Es ist für mich eine Art Autonomie, ich kann mich dabei bewegen, wie ich es möchte", sagt sie im Gespräch mit dem Radmagazin KARL. "Auf dem Rad fühle ich mich lebendiger." Als Beifahrerin im Auto komme ihr dieses Gefühl dagegen oft abhanden: "Dann erlebe ich fast eine Art Gleichgültigkeit gegenüber dem Geschehen um mich herum." Sie selbst besitzt kein Auto, ebenso wenig wie einen Führerschein, und sie vermisse beides auch nur ganz selten, erzählt die 30-jährige. Auf ihrem gebraucht gekauften Hamilton Cityrad unterwegs zu sein, genießt sie dagegen sehr: "Ich kann mir ein Leben ohne Fahrrad wirklich nicht vorstellen." Ihr Engagement und ihre Begeisterung für das Radfahren verschafft dem Gefährt mitunter sogar ungeplante Auftritte in ihren Filmen. So wurde eine Szene umgeschrieben, in der sie im Auto ankommen sollte und nun bei den demnächst beginnenden Dreharbeiten mit dem Lastenrad unterwegs sein wird. "Das passt gut zu der Figur im Film", sagt Liv Lisa Fries. Bei der kürzlich beendeten Neuverfilmung von "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" war es allerdings Regisseur Detlev Buck, der seine Protagonistin gerne aufs Rad gesetzt hätte, die Idee aber wieder verwerfen musste. Der Grund: Der Film spielt um 1900 und die Filmfigur trägt einen langen Rock. "Der hätte sich dann komplett in der Kette verfangen, weil es damals noch keinen Kettenschutz gab", erzählt Liv Lisa Fries. "Deshalb haben wir die Fahrradszene dann rausgelassen." Das ganze Interview erscheint in der aktuellen Ausgabe von KARL (03/2020), dem Magazin für moderne Mobilität und urbanen Lebensstil, das mit seinem Titel an den Erfinder des Ur-Fahrrads, Karl Drais, erinnert. Pressekontakt: Kirsten Segler Referentin Unternehmenskommunikation Motor Presse Stuttgart Tel.: +49 711 182-1265 ksegler@motorpresse.de www.motorpresse.de www.facebook.com/motorpresse https://shop.motorpresse.de Original-Content von: Motor Presse Stuttgart, KARL, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 08.10.2020 09:48:48

Anzeigen

Peter Möhrle Holding verstärkt ihr ...

Hamburg (ots) - Das Family Office der Unternehmerfamilie Peter Möhrle setzt auf den wachsenden Fahrradmarkt: Mit der neu gegründeten Bike Holding beteiligt sich die Peter Möhrle Holding am erfolgreichen Online-Händler bc GmbH & Co.KG. Die beiden Gründer von bc, Marcus Wenkel und Klaus Hoenig, sind zum 30. September aus der Geschäftsführung ausgeschieden und in den Aufsichtsrat der Bike Holding gewechselt. Philipp Simon, bereits seit 2004 im Unternehmen und seit 2017 Teil der Geschäftsführung, ist ab sofort alleiniger CEO von bc. Partnerschaft als Prinzip Mit dem weiteren Investment in die Fahrradbranche folgt die Peter Möhrle Holding ihrer Buy-&- Build-Strategie. Die Gesellschaft ist fokussiert auf ausgewählte und langfristige Unternehmensbeteiligungen in nachhaltig wachsende Wirtschaftsbereiche. Der Fahrradmarkt bringt dabei entscheidende Faktoren zusammen: Die Mobilitätswende und der gesellschaftliche Wandel hin zu einem größeren ökologischen und gesundheitlichen Bewusstsein haben bereits in den letzten Jahren für einen kontinuierlichen Erfolg der Branche gesorgt. Die Corona-Pandemie hat diesen unerwartet zusätzlich verstärkt. Peter Möhrle Holding sieht in bc den perfekten Partner für größere Investitionen in diesen Markt: Beide Unternehmen verbindet die Überzeugung, dass die Begeisterung für ein gemeinsames Ziel der entscheidende Schlüssel für anhaltenden Erfolg ist. Im Rahmen der Beteiligung wird die Peter Möhrle Holding bc auf ihrem eingeschlagenen Weg begleiten und bei der Internationalisierung als zuverlässiger Partner unterstützen. Über PMH Die Peter Möhrle Holding ist das Family Office der Unternehmerfamilie Peter Möhrle mit Sitz in Hamburg und fokussiert sich auf Unternehmensbeteiligungen und Immobilieninvestitionen. Im Bereich der Unternehmensbeteiligungen setzt die PMH auf Partnerschaften auf Augenhöhe mit dem Ziel der langfristigen Unternehmensentwicklung und der Sicherung nachhaltiger, unternehmerischer Cash-Flows. Bereits 2014 investierte PMH erstmalig in die Fahrradbranche und wurde Hauptgesellschafter der Grofa Action Sports GmbH, die als Distributor zahlreiche Premium-Brands aus der Fahrradindustrie unter Vertrag hat. Über bc Die bc GmbH & Co. KG ist ein führender Online-Händler von Fahrradteilen und -zubehör. Dem Anspruch folgend, der zuverlässigste Partner für sportliches Biken zu sein, setzt das Unter- nehmen auf höchste Fachkompetenz bei seinen Mitarbeitern, ein ausgewähltes hochwertiges Sortiment und perfekten Service. Die bc GmbH & Co. KG wurde 1997 von Marcus Wenkel und Klaus Hoenig in Aachen gegründet und startete bereits 1998 mit einem der ersten Online-Shops der Bike-Branche. Heute hat bc seinen Sitz in Würselen bei Aachen und beschäftigt über 190 Mitarbeiter. Das hochmoderne Logistikzentrum bietet 23.000 qm Lagerfläche, von dort aus werden die Kunden mit rund 70.000 Artikeln von über 300 Marken rund ums Fahrrad beliefert. Pressekontakt: Janna Schellartz Public Relations 0241 927 890 08 j.schellartz@crolla-lowis.de Crolla Lowis & Partner Papiermühlenweg 24 52070 Aachen crolla-lowis.de Original-Content von: Crolla Lowis & Partner, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 01.10.2020 10:12:50

Neu: Mit der ADAC Fahrrad Versicherung ...

München (ots) - (ADAC Versicherung AG) Die Zahl der Fahrräder und Pedelecs in Deutschland hat in den vergangenen Jahren beständig zugenommen. Zweiräder sind allerdings oft ein teures Gut, der Neupreis liegt im Durchschnitt bei 982 Euro (Quelle: Statista 2020). Eine Versicherung gegen Diebstahl und Beschädigung ergibt also durchaus Sinn. Doch nur dann, wenn man sie braucht. Der ADAC bietet nun - erstmalig in Deutschland - eine, unkompliziert per App aktivierbare, Versicherung an, die eine minutengenaue Abrechnung ermöglicht. Auf dem Smartphone wird unmittelbar am Abstellort des Zweirads mit wenigen Clicks der Zeitraum, in der eine Diebstahlversicherung erwünscht ist, gestartet. Nach Rückkehr endet der Versicherungsschutz ebenfalls per Click in der App. Dank der automatischen Kostenbremse mit einer maximalen Versicherungsdauer von 24 Stunden läuft niemand Gefahr, über Gebühr belastet zu werden. Wird beispielsweise das Fahrrad (Wert 500 Euro) für vier Stunden vor dem Biergarten abstellt, kostet die Versicherung für diese Zeit 1,19 Euro. Hat das Fahrrad einen Wert von 1.500 Euro, muss man 2,19 Euro und bei einer Versicherungssumme von 3.000 Euro 2,70 Euro bezahlen. Die jeweilige Versicherungssumme für ein Zweirad (bis zu 10.000 Euro Neupreis), egal ob eigenes oder von Freunden oder Nachbarn geliehen, wird entsprechend des gemeldeten Alters und Kaufpreises ermittelt. Auch Fahrradzubehör oder fest verbundene Teile des Fahrrads wie z.B. Lenker oder Sattel sind mitversichert. Außerdem wird im Fall des Falles die Heimfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr erstattet. Die Pilotphase ist vorerst auf das Stadtgebiet München beschränkt und läuft voraussichtlich bis August 2021. Produktangebot Die temporäre Fahrrad-Versicherung ADAC Click & Go ist erhältlich für iOS (App Store) und Android (Google Play). Einfach die ADAC Click & Go App downloaden, registrieren und Versicherungsschutz aktivieren. Alle Informationen gibt es unter www.adac.de/clickandgo Über die ADAC SE: Die ADAC SE mit Sitz in München ist eine Aktiengesellschaft europäischen Rechts, die mobilitätsorientierte Leistungen und Produkte für ADAC Mitglieder, Nichtmitglieder und Unternehmen anbietet. Sie besteht aus 27 Tochter- und Beteiligungsunternehmen, unter anderem der ADAC Versicherung AG, der ADAC Finanzdienste GmbH, der ADAC Autovermietung GmbH sowie der ADAC Service GmbH. Als wachstumsorientierter Marktteilnehmer treibt die ADAC SE die digitale Transformation über alle Geschäfte voran und setzt dabei auf Innovation und zukunftsfähige Technologien. Im Geschäftsjahr 2019 hatte die ADAC SE rund 2.900 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 1,125 Mrd. Euro sowie ein Ergebnis vor Steuern von 82,2 Mio. Euro. Pressekontakt: ADAC SE Unternehmenskommunikation Thomas Biersack 089 76 76 29 77 thomas.biersack@adac.de Original-Content von: ADAC SE, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 29.09.2020 10:45:00

Charity Radsportinitiative Team Rynkeby ...

Nieder-Olm (ots) - Die internationale Charity-Radsportinitiative Team Rynkeby, die seit 2016 von der Eckes-Granini Gruppe als Partner und Hauptsponsor unterstützt wird, sammelt jährlich Spenden für schwerkranke Kinder und deren Familien. Durch die Corona-Pandemie und die Absage des Saisonhöhepunkts, einer gemeinsamen Tour nach Paris, mussten die Länderteams in der Saison 2019/2020 vollständig neu planen. Sie stiegen stattdessen bei eigenständig organisierten, regionalen Touren in den Sattel und konnten mit einer Gesamtspendensumme von 8,7 Millionen Euro ein tolles Ergebnis für den guten Zweck einfahren. Die Einnahmen fließen wie jedes Jahr an lokale Partnerorganisationen, die sich schwerkranken Kindern und ihren Familien annehmen. Die höchste Spendensumme sammelte das schwedische Team mit insgesamt 3,5 Millionen Euro. Das Geld geht an die beiden Organisationen Barncancerfonden und Barnhjärnfonden. Das deutsche Team konnte im Laufe dieser Saison Spenden in Höhe von 150.000 Euro einsammeln, zusätzlich spendete die Eckes-Granini Marke hohes C weitere 50.000 Euro. Damit gehen insgesamt 200.000 Euro an die Deutsche Kinderkrebsstiftung. Eine Charity-Großveranstaltung inmitten der Pandemie Das Team Rynkeby ist eines der größten nicht professionellen Charity-Radsportevents der Welt. In diesem Jahr gingen 57 Teams aus acht Ländern mit rund 2.100 Radfahrer*innen und 525 Helfer*innen unter Einhaltung der lokalen Corona-Vorschriften an den Start. Erstmalig trat auch ein Team Europe an, bei dem Fahrer*innen aus sämtlichen europäischen Landesgesellschaften der Eckes-Granini Gruppe mitfuhren. Da die Teams in diesem Jahr nicht wie gewohnt im Juli in einer Sternfahrt nach Paris fahren konnten, organisierten die Teams erstmals eigenständig regionale, mehrtägige Touren, unter anderem durch Deutschland, Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark. In Einzeltrainings hielten sich die Fahrer*innen während der zeitweisen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen fit, die gefahrenen Kilometer wurden mit Fotos und einer Trainings-App festgehalten und mit dem Team geteilt. So konnte auch inmitten der Pandemie die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmer*innen gewährleistet werden. "Die Teams haben mit viel Teamgeist und Herzblut neue Ideen eingebracht, um auch inmitten der Pandemie Spenden für schwerkranke Kinder zu sammeln. Das war ein wirklich toller Einsatz, der sich gelohnt hat", sagt Tim Berger, CEO der Eckes-Granini Gruppe. "Ein großes Dankeschön geht deshalb an alle Teilnehmer*innen, die gezeigt haben, wie flexibel, einfallsreich und motiviert sie sich für den guten Zweck einsetzen." Auch Carl Erik Dalbøge, CEO der Team Rynkeby Stiftung zieht trotz des außergewöhnlichen Saisonverlaufs ein positives Fazit: "Dieses Jahr hat uns gezeigt, dass wir auch in einer Krise nicht aufgeben und einen Plan B haben. Die Teams sind noch stärker zusammengewachsen und haben einen tollen Einsatz gezeigt. Wir gehen besser vorbereitet in die neue Saison als jemals zuvor - hoffentlich dann wieder mit dem Saisonhöhepunkt, der Fahrt nach Paris." Team Rynkeby verzeichnet Sponsorenrekord In der Saison 2019/2020 konnte Team Rynkeby zudem einen Sponsorenrekord verzeichnen: Insgesamt 1.541 Unternehmen waren auf den Trikots der 57 Teams vertreten. Damit konnte die höchste Zahl an Kleidungssponsoren der bisherigen Team-Geschichte erreicht werden. Insbesondere in der Corona-Pandemie ein starkes Zeichen der Unterstützung und Solidarität. In die Jubiläumssaison 2020/2021 startet Team Rynkeby mit jeweils einem neuen Team aus Deutschland und Norwegen sowie der höchsten Teilnehmerzahl der bisherigen Team-Geschichte. Anlässlich des 20. Gründungsjahrs von Team Rynkeby gehen die Fahrer*innen in der neuen Saison in einem neuem Trikot mit Jubiläums-Logo an den Start. Weitere Informationen zu Team Rynkeby finden Sie unter https://www.eckes-granini.com/nachhaltigkeit-alt/menschen/team-rynkeby/ Über das Projekt Team Rynkeby Das Team Rynkeby ist das Leuchtturmprojekt der Eckes-Granini Gruppe. Ins Leben gerufen von Mitarbeitern der dänischen Firma Rynkeby Foods A/S ist es heute das erfolgreichste Charity-Radsport-Team Europas. Zahlreiche Helfer engagieren sich ehrenamtlich für 57 lokale Teams aus Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, den Färöern, Island, Deutschland und der Schweiz. Auch von Unternehmensseite erhält die Initiative neben dem Hauptsponsor Eckes-Granini Gruppe und deren Marken Rynkeby, God Morgon und hohes C Unterstützung von namenhaften Förderern aus Wirtschaft und Industrie. Pressekontakt: Thomas Graf, Eckes-Granini Group GmbH Ludwig-Eckes-Platz 1, 55268 Nieder-Olm Telefon: 0 6136 / 35 1350 E-Mail: presse-international@eckes-granini.com Klenk & Hoursch AG (Externe Pressestelle) Inka Heitmann Kaiser-Wilhelm-Str. 50 20355 Hamburg Telefon: 040 / 3020881-07 E-Mail: inka.heitmann@klenkhoursch.de Original-Content von: Eckes-Granini Group GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 29.09.2020 10:30:00

25 Jahre Fahrradparadies Die ...

Köln (ots) - 25 Jahre ist es her, dass in Limburg das Knotenpunkt-Netzwerk für Radfahrer erfunden wurde. Das praktische Fahrradwegenetz umfasst 2000 km befestigte, sichere und größtenteils autofreie Fahrradwege. Durch die Knotenpunkte ist es übersichtlich gegliedert und macht herkömmliche Radkarten quasi überflüssig - eine Idee, die in der Region Limburg entwickelt und mittlerweile von vielen anderen Radregionen - auch in Deutschland - übernommen wurde. Das ist aber nicht die einzige Innovation, die die Region zu einem Paradies für Radfahrer macht. Im April 2016 eröffnete mit "Radeln durchs Wasser" das erste einer Reihe besonderer Raderlebnisse. Der Radweg führt auf 200 Metern von einem Ufer zum anderen, mitten durch einen See. In der Mitte des Weges befindet sich das Wasser dann auf beiden Seiten auf Augenhöhe der Radfahrer. Ein überraschender Perspektiv-Wechsel. Radeln durchs Wasser befindet sich in der weitläufigen Seenlandschaft De Wijers beim Freilichtmuseum Bokrijk. Ein weiteres Projekt hob 2019 das Angebot für Radfahrer im wörtlichen und übertragenen Sinn auf ein höheres Niveau: "Radeln durch die Bäume". Mit diesem ungewöhnlichen Radweg bietet die Region Limburg den Besuchern mit ein einzigartiges Naturerlebnis mit 360°-Blick in luftiger Höhe, inmitten der Baumkronen an. Auf einer Länge von 700 Metern steigt die markante Fahrradbrücke in einem Doppelkreis mit einem Durchmesser von 100 Metern langsam bis auf 10 Meter Höhe an. Im Frühjahr 2020 wird das hochwertige Radwegenetz der Region mit "Radeln durch die Heide" im Nationalpark Hoge Kempen um einen weiteren Weg ergänzt. Die Arbeiten an der fast 300 Meter langen Konstruktion durch die geschützte Heidelandschaft haben bereits begonnen. Dann hat auch Belgiens einziger Nationalpark sein besonderes Fahrrad-Highlight. Von hier aus haben Besucher einen herrlichen Blick auf die Mechelse Heide, mit 700 Hektar eines der größten Heidegebiete in Flandern. Standorte: Radeln durchs Wasser: Kreuzung 91 des Radwegenetzes in Bokrijk im Seengebiet De Wijvers Radeln durch die Bäume: Kreuzung 272 des Radwegenetzes im Naturschutzgebiet Pijnven, das Teil der Waldlandschaft Boslands ist Radeln durch die Heide: Verbindung zwischen Knotenpunkt 550 und 551 im Nationalpark Hoge Kempen Weitere Informationen: www.visitlimburg.be/de Pressekontakt: VISITFLANDERS Stolkgasse 25-45 50667 Köln Christopher Philipp / PR Manager Tel: 0221-270 97 51 christopher.philipp@visitflanders.com www.presseflandern.com Original-Content von: Tourismus Flandern-Brüssel, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 29.09.2020 09:00:00

Rad Weltmeisterschaften Imola und City ...

Mainz (ots) - Wenige Tage nach dem Ende der Tour de France steht mit den Straßen-Weltmeisterschaften vom 24. bis zum 27. September 2020 in Imola das nächste Rad-Großereignis an. Das ZDF überträgt die Einzelzeitfahren sowie die Straßenrennen der Damen und Herren live - im Livestream bei https://zdfsport.de und im Hauptprogramm. Die beiden Einzelzeitfahren können Radsportfreunde am Donnerstag, 24. September 2020, (Frauen) und am Freitag, 25. September 2020, (Herren) im ZDF-Livestream erleben - jeweils ab 15.15 Uhr. Die Straßenrennen der Frauen und Männer stehen am Samstag, 26. September 2020, um 15.45 Uhr, und am Sonntag, 27. September 2020, ab 15.25 Uhr live auf dem Programm von "ZDF SPORTextra". Die Rennen kommentiert Peter Leissl - an seiner Seite ZDF-Radsportexperte Marcel Kittel, der zusammen mit Moderator Yorck Polus die Wettbewerbe auch analysiert. Das norditalienische Imola ist als WM-Gastgeber für das Schweizer Aigle/Martigny eingesprungen, das pandemiebedingt als Veranstaltungsort ausgefallen war. Sowohl das 32 Kilometer lange Zeitfahren als auch die Straßenrennen starten und enden auf der renommierten Motorsportstrecke von Imola. Die Frauen müssen 144 Kilometer und 2750 Höhenmeter bewältigen, die Männer erwarten am Sonntag sogar 259 Kilometer und anspruchsvolle 5000 Höhenmeter. Neben der Rad-WM steht mit dem City-Biathlon in Wiesbaden am Sonntag, 27. September 2020, ein weiteres sportliches Top-Event auf dem Programm. Deutschlands populärste Wintersportart präsentiert sich erneut im (Spät-)Sommer auf ungewohnter Bühne jenseits der Bergwelt. Das ZDF überträgt den Massenstart der Damen ab ca. 14.40 Uhr, den Massenstart der Herren ab ca. 15.40 Uhr - beides live. Die Rennen kommentiert Christoph Hamm zusammen mit Herbert Fritzenwenger, für Moderation und Interviews steht Alexander Ruda bereit. Zur stimmungsvollen Kulisse rund um Bowling Green, Wilhelmstraße und Staatstheater mitten in der hessischen Landeshauptstadt tragen in diesem Jahr aus bekannten Gründen deutlich weniger Zuschauerinnen und Zuschauer bei. Und doch wird die außergewöhnliche Atmosphäre erneut auch die Biathlon-Elite in ihren Bann ziehen Zum Starterfeld gehören unter anderen der Gesamtweltcupsieger Johannes Thingnes Bö, Vorjahressieger Tarjei Bö und Ingrid Landmark Tandrevold aus Norwegen, Quintin Fillon Maillet aus Frankreich, Lena Häcki aus der Schweiz sowie die Deutschen Benedikt Doll, Janina Hettich und Maren Hammerschmidt. Ansprechpartner: Thomas Stange, Telefon: 06131 - 70-15715; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/sport Sport in der ZDFmediathek: https://zdfsport.de https://twitter.com/ZDFpresse Pressekontakt: ZDF Presse und Information Telefon: +49-6131-70-12121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 22.09.2020 16:46:03

Anzeigen

Tadej Pogacar gewinnt die 107. Tour de ...

Mladá Boleslav (ots) - - Der Slowene Tadej Pogacar feiert erstmals in seiner Karriere den Sieg bei der Tour de France - Siegerpokale entstanden in Zusammenarbeit zwischen SKODA AUTO Designer Peter Olah und dem tschechischen Unternehmen Lasvit - Neuer vollelektrischer SKODA ENYAQ iV begleitete das Peloton auf der Schlussetappe als Führungsfahrzeug (,Red Car') Nach knapp 3.500 zurückgelegten Kilometern durch die ,Grande Nation' feierte Tadej Pogacar gestern den Gesamtsieg der diesjährigen, 107. Auflage der Tour de France. Für den 21-jährigen Slowenen war es der erste Erfolg seiner Karriere beim größten Radrennen der Welt. Ebenso wie die Sieger der Vorjahre erhielt Tadej Pogacar eine von SKODA Design gestaltete Kristallglas-Trophäe. Die grüne Trophäe für den Gewinner der Punktewertung erhielt gestern in Paris Sam Bennett. Als bester Sprinter sicherte sich der 29-jährige Ire das grüne Trikot, das SKODA AUTO als offizieller Hauptpartner der Tour de France dieses Jahr bereits zum sechsten Mal sponserte. Der vollelektrische SKODA ENYAQ iV führte das Peloton auf der gestrigen Schlussetappe von Mantes-la-Jolie nach Paris erneut als Führungsfahrzeug (,Red Car') an. Thomas Schäfer, Vorstandsvorsitzender von SKODA AUTO, erklärt: "Die Tour de France und SKODA - das passt einfach. Schließlich wurde unser Unternehmen vor 125 Jahren als Fahrradmanufaktur gegründet. Wir sind bereits seit 2004 Hauptpartner des Rennens und haben in diesem Jahr etwas ganz Besonderes mitgebracht: Zum ersten Mal stellen wir mit unserem neuen ENYAQ iV ein vollelektrisches Auto als Führungsfahrzeug bereit und nutzen so die einmalige Gelegenheit, unser neues Elektroauto direkt nach der Weltpremiere in Prag einem breiten, internationalen Publikum zu präsentieren." Nach 21 Etappen haben die Teilnehmer der diesjährigen Tour de France gestern das Ziel auf der Avenue des Champs Élysées in Paris erreicht. Auf einer Wegstrecke von insgesamt knapp 3.500 Kilometern ließ der 29-jährige Slowene Tadej Pogacar die Konkurrenz hinter sich und gewann damit erstmals in seiner Karriere die Gesamtwertung der Tour de France. Den Sieg feierte er mit einem der charakteristischen Siegerpokale, für deren Gestaltung dieses Jahr bereits zum zehnten Mal SKODA Design verantwortlich zeichnete. Die grüne Trophäe für den Gewinner der Punktewertung erhielt der Ire Sam Bennett. Als offizieller Hauptpartner der Tour de France sponserte SKODA AUTO sein grünes Trikot dieses Jahr bereits zum sechsten Mal. Tour de France-Sieger erhalten von SKODA Design entworfene Trophäen Die Pokale für die Sieger (http://www.skoda-media.de/press/detail/3500/) erinnern an die böhmische Kristallglaskunst und entstanden in Zusammenarbeit zwischen SKODA AUTO Designer Peter Olah und dem tschechischen Unternehmen Lasvit. Dieses Jahr prägt die 60 Zentimeter hohen und vier Kilogramm schweren Trophäen aus grünem und klarem Glas ein Muster aus Rechtecken, die von unten nach oben größer werden. Neuer SKODA ENYAQ iV fährt mit Tour de France-Sieger Tadej Pogacar über die Ziellinie Im Rahmen seines Engagements als offizieller Hauptpartner der Tour de France stellte SKODA außerdem bis zu 250 Fahrzeuge für Organisation und Rennleitung, darunter auch ein ganz besonderes Führungsfahrzeug (,Red Car') für Tour de France-Direktor Christian Prudhomme: Bereits einen Tag nach seiner Weltpremiere in Prag (http://www.skoda-media.de/press/detail/3492/) war der SKODA ENYAQ iV auf der Etappe von Gap nach Privas (http://www.skoda-media.de/press/detail/3491/) als ,rollende Kommandozentrale' unterwegs, ebenso wie auf den letzten beiden Etappen der diesjährigen Auflage des Radsportklassikers. Für diesen besonderen Einsatzzweck wurde das neue Flaggschiff des SKODA Modellportfolios und das erste SKODA Modell auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) umfassend vorbereitet. Ein Walkaround-Video (http://vimeo.com/453557101) vermittelt einen detaillierten Eindruck von den vorgenommenen Umbauarbeiten. SKODA AUTO ist bereits seit 2004 offizieller Hauptpartner der Tour de France (http://www.skoda-media.de/press/detail/3481/) und stellt in diesem Rahmen jährlich zahlreiche Fahrzeuge für Organisation und Rennleitung bereit. Dieses Jahr umfasste die Flotte neben den Führungsfahrzeugen SUPERB iV* mit Plug-in-Hybridantrieb und ENYAQ iV auch die neue vierte Generation des Bestsellers OCTAVIA sowie den Crossover KAMIQ und die größeren SUV-Modelle KAROQ und KODIAQ. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt der neue WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) den bisherigen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. * Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist. SUPERB iV (Plug-in-Hybrid) Kraftstoffverbrauch kombiniert 1,5 - 1,4 l/100km, Stromverbrauch kombiniert 14,5 - 13,6 kWh/100km, CO2-Emissionen kombiniert 35 - 32 g/km, CO2-Effizienzklasse A+ Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Telefon: +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 21.09.2020 14:04:23

Tour de France 2020: Unglaublich und ...

Freiburg (ots) - Dass die Tour de France 2020 besonders werden würde, war schon vor dem ersten Teilstück klar: wegen der Corona-Pandemie. Dass die Große Schleife nun in vollem Umfang stattgefunden hat, grenzt indes an ein Wunder. Die Tour in einem Land mit steigenden Corona-Infektionszahlen auszurichten, war ein großes Risiko. Die Tour hat eines aber noch mal eindrücklich gezeigt: Je kommerzialisierter der Spitzensport ist, je weiter er sich von den Zuschauern entfernt (räumlich und finanziell), desto größer sind die Chancen, dass er während einer Pandemie stattfinden kann. Dass die Frankreich-Rundfahrt dann auch noch sportlich ein überraschendes Ende nahm, passt ins Bild. Wenn ein 21-Jähriger im Bergzeitfahren strampelt wie ein junger Gott, dann sind Gedanken an teuflische Schnellmacher erlaubt. http://mehr.bz/bof8588 Pressekontakt: Badische Zeitung Anselm Bußhoff Telefon: 07 61 - 4 96-0 kontakt.redaktion@badische-zeitung.de http://www.badische-zeitung.de Original-Content von: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 20.09.2020 22:07:50

Abbott bringt mit dem Libre Sense ...

Wiesbaden (ots) - - Abbotts Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport hat das CE-Kennzeichen und baut auf der weltweit führenden kontinuierlichen Glukosemesstechnologie des Unternehmens auf - Um dieses erste Produkt seiner Art erfolgreich im Markt einzuführen, arbeitet Abbott mit dem Sporttechnologie-Anbieter Supersapiens zusammen - Im Rahmen einer Beobachtungsstudie trainierten zwei Radsport-Teams für die Tour de France, dem größten Radrennen der Welt, mit Abbotts Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport zur Erfassung der Korrelation zwischen den Glukosespiegeln und der sportlichen Leistung Wiesbaden (ots) - Abbott stellt heute mit dem Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport den weltweit ersten Glukose-Biosensor für Sportler vor. Der Biosensor bietet Sportlern die kontinuierliche Überwachung ihres Glukosespiegels zum besseren Verständnis der Zusammenhänge zwischen der Glukosekonzentration und der sportlichen Leistung. Der Libre Sense-Biosensor basiert auf der weltweit führenden kontinuierlichen Glukosemess-Technologie FreeStyle Libre von Abbott, die ursprünglich für Menschen mit Diabetes entwickelt wurde. Auf dieser Technologie basierend, ist es das erste Produkt für den Privatgebrauch mit einem Einsatzgebiet außerhalb von Diabetes. Abbotts Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport verfügt über das CE-Kennzeichen und ist ein nicht verschreibungspflichtiges Produkt für die Glukosemessung über eine mobile App bei Sportlern ab 16 Jahren. Es wurde für Athleten wie Läufer, Schwimmer und Radsportler entwickelt und ermöglicht ein besseres Verständnis der Effizienz der gewählten Nahrungsmittel und deren Auswirkung auf Training und Wettkampf. Durch das Überwachen und Verstehen der Glukosewerte kann der Sportler für eine ausreichende Aufnahme von Nahrungsmitteln sorgen, um Ermüdungserscheinungen infolge von Glukosemangel vorzubeugen. Im Training und im Wettkampf können so die Energiespeicher rechtzeitig aufgefüllt und Höchstleistungen aufrechterhalten werden. "FreeStyle Libre hat das Diabetesmanagement für Millionen von Menschen verändert und ihre Gesundheit verbessert. Mit Libre Sense nutzen wir dieselbe bewährte Technologie dazu, Sportlern bei der Erreichung ihrer Leistungsziele zu unterstützen", sagte Jared Watkin, Senior Vice President für den Geschäftsbereich Diabetes Care bei Abbott. "Dies ist erst der Anfang, denn unsere bahnbrechende Sensor-Technologie hat das Potenzial, über Glukose hinaus weitere Einblicke in die Abläufe im menschlichen Körper zu geben, die wichtige Rückschlüsse für andere Erkrankungen und Therapien ermöglichen. All dies kann zur Verbesserung der Gesundheit beitragen." Die richtige Nahrung in den richtigen Zeitabständen führt bei Sportlern beim Ausdauersport zu einem stabilen Glukosespiegel. Dies ist für das Energiemanagement von immenser Bedeutung und hilft, Muskelermüdung zu vermeiden. Eine in der Fachzeitschrift American College of Sports Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass ein Sportler, der die Wirkung der Nahrungsaufnahme genau kennt, bessere Chancen auf eine Leistungsverbesserung während des Trainings hat. Weiterhin zeigen Forschungsergebnisse, dass die Kenntnis der Echtzeit-Glukosekonzentration eine wichtige Orientierung für die Nahrungsaufnahme liefern kann und so die Erholung der Muskulatur und die sportliche Leistung verbessert. Um Glukosewerte von Abbotts Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport zu erhalten, tragen die Sportler einen kleinen, runden Biosensor etwa in der Größe einer 2-Euro-Münze auf der Rückseite des Oberarms. Der Biosensor misst die Echtzeit-Glukosewerte und und kann bis zu 14 Tage lang getragen werden. Der Anwender erhält automatisch jede Minute per Bluetooth® Drahtlostechnologie seine Glukosedaten in einer kompatiblen Handy-App oder auf einem am Handgelenk getragenen Lesegerät. Da die Vermarktung in Kooperation mit einem Sporttechnologie-Anbieter erfolgt, ist Abbotts Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport so konzipiert, dass er mit den mobilen Apps und anderen unterstützenden Produkten dieser Firmen kompatibel ist. Der erste nicht-exklusive Kooperationspartner von Abbott ist hierbei Supersapiens, ein in Atlanta (USA), ansässiges Unternehmen in der Sporttechnologie, das seinen Fokus auf die Verbesserung sportlicher Leistungen legt. Die Mission von Supersapiens besteht darin, Sportlern umsetzbare personalisierte Informationen über biometrische Echtzeitdaten zu liefern; die Glukosemessung macht hierbei den Anfang. "Mit Abbotts Libre Sense haben Sportler erstmals Zugang zu ihren Glukosewerten, um daraus jederzeit wichtige Informationen über den Energiestatus ihres Körpers abzulesen. Dies wird das Denken von Sportlern über Energiemanagement grundlegend verändern", sagte Supersapiens-Gründer und Ex-Radprofi Phil Southerland. "Durch die Kombination der bewährten Expertise von Abbott auf dem Gebiet der kontinuierlichen Glukosemessung mit der App von Supersapiens und personalisierten Auswertungen können Sportler nachhaltig Spitzenleistungen erzielen." Supersapiens hat mit einigen Top-Teams der Tour de France, dem größten jährlichen Sportevent der Welt, kooperiert, die das neue Energie-Management-System benutzt und den Libre Sense-Biosensor im Rahmen einer Beobachtungsstudie im Training getragen haben. Die Sportler waren so in der Lage, ihre Glukosewerte zu verfolgen und zusätzliche Informationen für die Strategie zur Nahrungsaufnahme zu erhalten und diese für das Rennen vorzubereiten. Abbotts Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport wird in den kommenden Wochen direkt über die Supersapiens Website verfügbar sein. Das Produkt kommt zunächst in acht europäischen Ländern auf den Markt: Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Österreich, Schweiz und Vereinigtes Königreich. Weitere Informationen zu Abbotts Libre Sense Glukose Biosensor für Sport-System finden Sie unter www.LibreSense.com. Über das Abbott Libre Sense Glukose Biosensor für Sport-System Der Abbott Libre Sense Glukose-Biosensor für Sport ist für die Glukosemessung bei Sportlern bestimmt. "Sportler" ist hier definiert als Personen, die Sport treiben, um ihr gesundheitliches Wohlbefinden und ihre Leistung zu verbessern. In Kombination mit den kompatiblen Produkten ermöglicht der Biosensor dem Athleten, den Zusammenhang zwischen der Glukosekonzentration und der sportlichen Leistung zu erkennen. Der Biosensor ist nicht zur Diagnose, Behandlung oder dem Monitoring von Erkrankungen vorgesehen. Über Abbott Abbott ist ein weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das Menschen in allen Lebensphasen zu einem vitaleren, gesünderen Leben verhilft. Daran arbeiten täglich mehr als 107.000 Mitarbeiter in 160 Ländern. Das Portfolio umfasst lebensverändernde Technologien aus den Bereichen Diagnostik, Medizinprodukte, Ernährung und Markengenerika. In Deutschland ist Abbott seit über 50 Jahren mit einer breiten Palette an Healthtechnology-Produkten und -Dienstleistungen vertreten, unter anderem in den Bereichen Diagnostika und Medizinprodukte. Das Unternehmen beschäftigt in der Bundesrepublik über 3.000 Mitarbeiter an acht Standorten. Unter anderem verfügt Abbott über Produktionsstätten in Wiesbaden und Neustadt am Rübenberge. Am Hauptstandort in Wiesbaden befindet sich darüber hinaus das European Distribution Center. Weitere Informationen finden Sie unter www.de.abbott, auf LinkedIn unter www.linkedin.com/company/abbott-/, auf Facebook unter www.facebook.com/Abbott und auf Twitter @AbbottNews und @AbbottGlobal. Pressekontakt: Abbott Media: Astrid Tinnemans, +49 (173) 954 23 75, astrid.tinnemans@abbott.com Original-Content von: Abbott GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 17.09.2020 15:15:00

youTube Videos

Problem retrieving videos from provider: Not Found