Rund 80 deutsche Medaillengewinner beim ...

Frankfurt am Main (ots) - Gemeinsame Urlaubs- und Event-Woche im Aldiana Club Costa del Sol / Höhepunkt ist die Auszeichnung "Der Beste 2018" / Aus 13 Nominierten wählen ab heute die Sporthilfe-geförderten Athleten ihren Besten Am kommenden Sonntag starten die erfolgreichsten deutschen Athleten der vergangenen zwölf Monate zum Sporthilfe Club der Besten. Die gemeinsame Urlaubs- und Event-Woche der Deutschen Sporthilfe führt die Teilnehmer in diesem Jahr vom 23. bis 30. September in den Aldiana Club Costa del Sol nach Andalusien. Die Sportler, die sich mit Medaillengewinnen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften für diese weltweit einzigartige Reise qualifizieren können, erwartet nur wenige Kilometer von Gibraltar entfernt ein abwechslungsreiches Sport-, Aktions- und Unterhaltungsprogramm, bei dem sich die Sommer- und Wintersportler näherkommen und austauschen können. Höhepunkt der Veranstaltung ist die Auszeichnung "Der Beste 2018", bei dem Deutschlands Spitzenathleten in einem zweistufigen Wahlverfahren ihren Besten ermitteln. Die Nominierung erfolgte am gestrigen Mittwoch im ersten Wahlgang durch eine Jury bestehend aus Athletenvertretern der nationalen Sportfachverbände. Folgende Athletinnen und Athleten wurden nominiert (alphabetische Reihenfolge): - Arthur Abele (Leichtathletik) - Sebastian Brendel (Kanurennsport) - Laura Dahlmeier (Biathlon) - Thomas Dreßen (Ski Alpin) - Eric Frenzel (Nord. Kombination) - Francesco Friedrich (Bobsport) - Jan Frodeno (Triathlon) - Max Hartung (Fechten) - Gesa Krause (Leichtathletik) - Arnd Peiffer (Biathlon) - Markus Rehm (Para-Leichtathletik) - Aljona Savchenko (Eiskunstlauf) - Kristina Vogel (Bahnrad) Aus diesen 13 Nominierten wählen ab heute alle rund 4.000 von der Sporthilfe geförderten Athleten in einem exklusiven Online-Voting ihren Favoriten. Der Sieger wird auf der Abschlussgala der Woche am Samstag, 29. September, verkündet. Die aktuelle Teilnehmerliste des Sporthilfe Club der Besten vergegenwärtigt die zahlreichen großartigen Erfolge deutscher Athleten in diesem Jahr. Neben den Medaillengewinnern der Olympischen Spiele in PyeongChang sind zahlreiche erfolgreiche Leichtathleten, Ruderer, Kanuten, Radsportler sowie Athleten anderer Sportarten vertreten. Insgesamt haben die Teilnehmer in ihrer sportlichen Karriere bislang 30 olympische und 9 paralympische Goldmedaillen gewonnen und gemeinsam 129 WM-Titel sowie 124 EM-Titel errungen. Mit dem Sporthilfe Club der Besten honoriert die Deutsche Sporthilfe als Veranstalter die großartigen Erfolge deutscher Athleten. Die Top-Partner der Veranstaltung, Aldiana, smart, die Zurich Versicherung und die DFL Deutsche Fußball Liga als Premium-Partner der Sporthilfe, sowie der offizielle Ausrüster adidas ermöglichen mit ihrem Engagement dieses besondere Event für Deutschlands beste Athleten. Teilnehmende Sportler Wintersport Biathlon: Benedikt Doll, Erik Lesser Bob: Candy Bauer, Lisa Buckwitz, Eric Franke, Francesco Friedrich, Martin Grothkopp, Mariama Jamanka, Thorsten Margis, Alexander Rödiger Nordische Kombination: Eric Frenzel, Vinzenz Geiger, Johannes Rydzek Rodeln: Tobias Arlt, Sascha Benecken, Toni Eggert, Dajana Eitberger, Johannes Ludwig, Tobias Wendl Skeleton: Jacqueline Lölling Skispringen: Katharina Althaus Snowboard: Selina Jörg, Ramona Hofmeister Sommersport Bahnradsport: Pauline Grabosch, Roger Kluge, Maximilian Levy, Theo Reinhardt, Miriam Welte Kanu: Max Hoff, Peter Kretschmer, Steffi Kriegerstein, Max Lemke, Tom Liebscher, Yul Oeltze, Ronald Rauhe Leichtathletik: Arthur Abele, Shanice Craft, Kristin Gierisch, Fabian Heinle, Andreas Hofmann, Christin Hussong, Marie-Laurence Jungfleisch, Gina Lückenkemper, Nadine Müller, Carolin Schäfer Rudern: Deutschlandachter (Malte Jakschik, Torben Johannesen, Hannes Ocik, Maximilian Planer, Martin Sauer, Richard Schmidt, Jakob Schneider, Felix Wimberger, Johannes Weißenfeld) // Doppelvierer (Marie-Cathérine Arnold, Frieda Hämmerling, Franziska Kampmann, Carlotta Nwajide) Segeln: Tim Fischer, Fabian Graf Sportschießen: Vincent Haaga, Isabella Straub, Doreen Vennekamp Taekwondo: Alexander Bachmann, Rabia Bachmann Wasserspringen: Maria Kurjo, Tina Punzel Weitere Sportarten: Tabea Alt (Turnen), Philipp Heintz (Schwimmen), Martin Obst (Ringen), Annika Schleu (Moderner Fünfkampf), Martyna Trajdos (Judo), Lilly von Treuenfels (Surfen) Behindertensportler des Jahres Niko Kappel, Christiane Reppe, Anna Schaffelhuber Juniorsportler des Jahres 2017 Niklas Kaul (Leichtathletik) Ehemalige Preisträger Franka Dietzsch (Leichtathletik, 2007), André Lange (Bobsport, 2010), Alexander Leipold (Ringen, 2003), Christina Obergföll (Leichtathletik, 2013), Johannes Vetter (Leichtathletik, 2017), Mark Warnecke (Schwimmen, 2005) Honorarfreies Foto- und Bewegtbildmaterial für Medien Das dpa-Tochterunternehmen picture alliance stellt als Medien- und Fotopartner der Deutschen Sporthilfe täglich eine Auswahl honorarfreier Bilder von der Veranstaltung in ihr Portal zum Download. Ansprechpartner ist Kenneth J. Flora-Comia, Mail: Flora-Comia.Kenny@dpa.com, Tel.: +49 (0) 157 89 21 72 23 Sporthilfe-Partner SPORTTOTAL erstellt honorarfreies Bewegtbild-Rohmaterial sowie Beiträge zu den Highlights der Woche. Aktuelles Videomaterial ist ab dem 24. September abrufbar unter: https://scdb2018.atmosphere.zone/. Ansprechpartner ist Sebastian Egelhoff, Mail: sebastian.egelhoff@icloud.com, Tel.: +49 (0) 172 84 85 928. Weitere Informationen zum Sporthilfe Club der Besten: - www.sporthilfe.de/clubderbesten - www.facebook.com/deutschesporthilfe - www.instagram.com/sporthilfe - www.twitter.com/sporthilfe - #sporthilfeclubderbesten "Nationale Förderer" sind Deutsche Lufthansa, Mercedes-Benz, Deutsche Bank, Deutsche Telekom und Deutsche Post. Sie unterstützen die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die von ihr betreuten Sportlerinnen und Sportler und die gesellschaftspolitischen Ziele der Stiftung in herausragender Weise. Pressekontakt: Stiftung Deutsche Sporthilfe Jens kleine Brörmann Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt am Main Tel: 069-67803 - 512 Mobil: 0151 / 649 655 39 E-Mail: jens.broermann@sporthilfe.de Internet: www.sporthilfe.de Original-Content von: Stiftung Deutsche Sporthilfe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 20.09.2018 15:12:53

SKODA AUTO übergibt Fahrzeugflotte ...

Mladá Boleslav (ots) - - UCI Straßenrad-WM 2018 findet vom 22. bis 30. September im österreichischen Innsbruck statt - Die 122 Fahrzeuge starke Flotte besteht vor allem aus den Modellen SUPERB und OCTAVIA - Mehr als 200 Millionen Menschen in 150 Ländern verfolgen das Event am TV, rund 500.000 Fans werden an der Strecke erwartet SKODA AUTO hat heute in Innsbruck die Fahrzeugflotte für die Straßenrad-Weltmeisterschaft an den Weltverband Union Cycliste Internationale (UCI) und das lokale Organisationskomitee für die UCI Weltmeisterschaft in Innsbruck-Tirol übergeben. Der tschechische Automobilhersteller ist mit 122 Fahrzeugen bei dem Radsportevent vertreten, das vom 22. bis 30. September im österreichischen Bundesland Tirol stattfindet. Zudem wird das SKODA Logo während der zwölf WM-Rennen prominent entlang der Strecke zu sehen sein. Mit dem Sponsoring der Veranstaltung weitet SKODA AUTO sein umfassendes Radsportengagement weiter aus. SKODA liegt der Radsport aufgrund der eigenen Unternehmensgeschichte besonders am Herzen. Die Unterstützung internationaler Radsportevents gehört zu den Eckpfeilern des Sportsponsorings von SKODA. Nun tritt SKODA als Sponsor und Fahrzeugpartner der UCI Straßenrad-WM ins Rampenlicht. Das Unternehmen stellt insgesamt 122 Fahrzeuge zur Verfügung. Die Flotte besteht in erster Linie aus dem SKODA SUPERB und dem SKODA OCTAVIA - beide sind als Limousine sowie als Kombi im Einsatz. Der Weltverband UCI nutzt die Modelle unter anderem als Safety Cars und Pace Cars. Darüber hinaus mobilisiert SKODA auch die Teams aller teilnehmenden Länder. Dank moderner Assistenzsysteme wie dem adaptiven Abstandsassistenten, Spurhalte- und Spurwechselassistenten sowie ihrem herausragenden Platzangebot sind die Fahrzeuge für die Aufgabe bestens gerüstet. In diesem Jahr lautet das Motto der UCI Straßenrad-WM 'Riding the Heart of the Alps'. Die Veranstaltung umfasst zwölf Rennen, die entweder im Outdoor-Freizeitpark in Ötztal - AREA 47, den Swarovski Kristallwelten Hall-Wattens, der kleinsten Stadt Österreichs Rattenberg im Alpbachtal Seenland oder in Kufstein starten. Das Ziel ist bei sämtlichen Läufen die Hofburg im Herzen der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Rund 1.000 Athletinnen und Athleten treten in jeweils drei verschiedenen Rennformaten an: Neben Einzel- und Mannschaftszeitfahren stehen auch Straßenrennen auf dem Programm. Anders als bei der UCI WorldTour treten die Akteure bei der UCI Weltmeisterschaft für ihr jeweiliges Heimatland und im Nationaltrikot an. Der längste Wettbewerb - das Elite-Straßenrennen der Herren mit Auftakt in Kufstein - führt am 30. September über eine Distanz von 254,2 Kilometern. Dabei müssen die Fahrer 4.670 Höhenmeter bewältigen. Einen Tag zuvor kämpft die Damen-Elite auf dem 156,2 Kilometer langen Kurs von Kufstein nach Innsbruck um den Sieg, für den sie 2.413 Höhenmeter überwinden muss. Rund um den Globus fiebern bei den Fernsehübertragungen zur UCI Straßenrad-WM der Damen und Herren mehr als 200 Millionen Menschen in 150 Ländern mit. Hinzu kommen voraussichtlich etwa 500.000 Fans am Streckenrand. SKODA ist im Rahmen der Veranstaltung neben den Fahrzeugen auch durch Logos entlang der Strecke prominent vertreten. Radsportengagement zeigt die besondere Beziehung von SKODA zum Fahrrad Die Leidenschaft für das Fahrrad reicht bei SKODA bis in die Anfänge der Unternehmenshistorie zurück. 1895 eröffnen die Gründerväter des Unternehmens, Václav Laurin und Václav Klement, im böhmischen Mladá Boleslav zunächst eine Fahrradmanufaktur, zehn Jahre später rollt mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. Bei der Tour de France in diesem Jahr stand SKODA bereits zum 15. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner im Mittelpunkt und sponserte zudem zum vierten Mal das Grüne Trikot für den besten Sprinter. Darüber hinaus unterstützt der Automobilhersteller auch das Etappenrennen 'La Vuelta' sowie weitere internationale Radrennen. Hinzu kommen zahlreiche nationale und internationale Breitensportveranstaltungen. Die Verbundenheit zum Radsport zeigt sich auch im an anderer Stelle: Fahrradaccessoires gehören als fester Bestandteil zum erweiterten Produktangebot der Marke. Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Tel. +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 19.09.2018 11:53:32

Mutmacher für ein aktives Leben mit ...

Mainz (ots) - Radrennprofis mit Diabetes kämpfen am 3. Oktober mit um den Sieg beim Münsterland Giro. Sie gehören zum Team Novo Nordisk und zeigen, dass auch mit Diabetes Höchstleistungen möglich sind. Für diese Athleten geht es bei jedem Rennen um mehr als gute Platzierungen: Sie wollen Menschen mit Diabetes Mut machen, ihre Lebensträume zu verwirklichen. Die Spitzensportler sind Teil des umfassenden Konzepts "Changing Diabetes® - Diabetes verändern" des Pharmaunternehmens Novo Nordisk. Wenn die Diagnose Diabetes gestellt wird, denken vor allem junge Menschen häufig, dass die Erkrankung ihre Lebensplanung zunichte macht. Auch die Sportler des Team Novo Nordisk sind mit den Heraus-forderungen der chronischen Erkrankung konfrontiert. "Die Athleten im Team Novo Nordisk sehen sich selbst nicht nur als Diabetes-Patienten, sondern vor allem als Leistungssportler. Sie lassen sich von ihrer Erkrankung nicht stoppen", sagt Pavel Cherkasov, Sportdirektor bei Team Novo Nordisk. Einer von ihnen ist der Franzose Charles Planet. Mit acht Jahren fuhr er seine ersten Radrennen. Zwei Jahre später erhielt er die Diagnose Diabetes - und blieb im Sattel. "Ich trainiere hart, kümmere mich aktiv um meinen Diabetes und gebe alles im Rennen", sagt Planet. "Meine Träume gebe ich niemals auf." Nicht nur der Ehrgeiz, bei den großen internationalen Radrennen mitzufahren, spornt die Radprofis an: Für seinen Teamkollegen Umberto Poli zum Beispiel ist es eine "großartige Chance", im Team Novo Nordisk zu fahren. "Ich hoffe, ich kann diese Zeit nutzen, um so viel wie möglich zu lernen und Menschen mit Diabetes auf der ganzen Welt zu inspirieren." 2017 war der damals 20-Jährige Poli als jüngster Teilnehmer beim legendären Radrennen Milan-Sanremo gestartet, mit 298 Kilometern das längste Eintagesrennen der Welt und eine der Traumstrecken für jeden Radrennfahrer. Angetreten, um Diabetes zu verändern Seit der Gründung von Team Novo Nordisk im Jahr 2012 konkurrieren die Radprofis regelmäßig bei den großen Rennen der International Cycling Union (UCI) Professional Continental Tour. In der Saison 2017 erreichte das Team Novo Nordisk 15 Mal Platzierungen in den Top 10. Beim Münsterland Giro sind sie in diesem Jahr zum vierten Mal dabei. "Jeder einzelne Sportler im Team Novo Nordisk ermutigt Menschen mit Diabetes, dass sie auch mit der Erkrankung ein aktives Leben führen und große Ziele erreichen können", sagt Tina Abild Olesen, Geschäftsführerin von Novo Nordisk in Deutschland. Unter der Leitidee "Changing Diabetes® - Diabetes verändern" setzt sich der Diabetesspezialist Novo Nordisk über die Erforschung und Entwicklung von Medikamenten hinaus für eine breite Unterstützung von Menschen mit Diabetes ein. Dazu gehört auch die Unterstützung des Team Novo Nordisk. In ihren blauen Changing Diabetes® Rennanzügen inspirieren die Radprofis viele Tausend Zuschauer an den Rennstrecken und mehr als 7 Millionen Follower auf Facebook. Mehr über das Team Novo Nordisk unter: www.teamnovonordisk.com Über Changing Diabetes® Mit dem umfassenden Ansatz "Changing Diabetes® - Diabetes verändern" setzt sich Novo Nordisk dafür ein, die vielfältigen Herausforderungen rund um die Volkskrankheit zu bewältigen. Dabei geht das Bestreben des Unternehmens weit über die Erforschung der Erkrankung und Entwicklung innovativer Medikamente hinaus. Im Fokus stehen Aufklärungsmaßnahmen zur Förderung des öffentlichen Krankheitsverständnisses, Initiativen zur Vorbeugung von Diabetes und Folgeerkrankungen sowie Unterstützungsangebote, um die Erkrankung bestmöglich in den Alltag und die Lebensplanung von Menschen mit Diabetes zu integrieren. Über Novo Nordisk Novo Nordisk ist ein globales Unternehmen der Gesundheitsbranche und durch seine Innovationen seit 95 Jahren führend in der Diabetesversorgung. Diese langjährige Erfahrung und Kompetenz nutzen wir auch, um Betroffene bei der Bewältigung von Adipositas, Hämophilie, Wachstumsstörungen und anderen schwerwiegenden chronischen Erkrankungen zu unterstützen. Novo Nordisk beschäftigt derzeit rund 43.100 Menschen in 79 Ländern. Die Produkte des Unternehmens mit Hauptsitz in Dänemark werden in über 170 Ländern vertrieben. Weitere Informationen unter www.novonordisk.de. Pressekontakt: Marie-Luise Krompholz Manager Communications Market Access & Public Affairs Novo Nordisk Pharma GmbH Brucknerstraße 1 55127 Mainz Telefon: 0 61 31/903 - 1185 Fax: 0 61 31/903 - 287 E-Mail: DE-Presse@novonordisk.com Original-Content von: Novo Nordisk Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 12.09.2018 10:30:00

stern: Das ist der geheimnisvolle neue ...

Hamburg (ots) - Der ehemalige Rad-Profi Jan Ullrich hat einem umstrittenen Berater eine Generalvollmacht über seine geschäftlichen Belange ausgestellt. Das berichtet das Magazin stern in seiner neuen Ausgabe. Der Mann heißt Gerd K., handelt mit Geldanlagen und vertreibt Wunderheilmaschinen. Eine nach ihm benannte Firma ist Teil eines intransparenten Unternehmensgeflechts, Hauptsitz Belize, gegen das die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt. Die Gründerin sitzt in Haft. Ullrich, 1997 einziger deutscher Gewinner der Tour de France und später wegen Dopings gesperrt, machte zuletzt mit Drogen- und Alkoholexzessen Schlagzeilen. Derzeit hält er sich für eine Entziehungskur in der Betty-Ford-Klinik in Bad Brückenau auf. Gerd K. will dem stern-Bericht zufolge die Villa von Jan Ullrich in der Schweiz verkaufen. Die Immobilie wird auf 2,2 Millionen Euro geschätzt. Den Erlös wolle er in einer Kryptowährung anlegen. Ullrich habe er zugesagt, ihm aus den Verkaufserträgen monatlich 30.000 Euro zu zahlen. Erstmals hat sich auch die aktuelle Freundin des Sportlers öffentlich geäußert. Ausführlich berichtete die Kubanerin Elizabeth Napoles dem stern von den Ereignissen der vergangenen Monate in Ullrichs Finca auf Mallorca. "Ich liebe Jan. Ich bin die Einzige, die ihm noch Wärme gegeben und in den schlimmsten Momenten geholfen hat. Wäre ich nicht bei ihm gewesen, wäre er vermutlich bereits tot", sagt sie dem Magazin. Jan Ullrich selbst gibt sich dem stern gegenüber selbstkritisch. "Langsam sehe ich klarer, was ich in den letzten viereinhalb Monaten angestellt und welche Narben ich hinterlassen habe", sagt er. Nach der aktuellen Kur in Bad Brückenau wolle er dem Rat seines einstigen Rivalen Lance Armstrong folgen und den Entzug in den USA fortsetzen. "Ich bin ein Kämpfer. Bislang habe ich noch nie einen Kampf verloren", sagt Ullrich dem stern. Diese Vorabmeldung ist nur mit Nennung der Quelle stern zur Veröffentlichung frei. Pressekontakt: Sabine Gruengreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Tel. 040 3703 2468, gruengreiff.sabine@guj.de Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 29.08.2018 12:39:02

Anzeigen

Wenn Radsport und Rallye Experte sich ...

Weiterstadt (ots) - - Als Förderer des Radsports ist SKODA Hauptsponsor bei der Deutschland-Tour - SKODA Radsport-Experte Hans-Michael Holczer traf sich im Vorfeld mit Raimund Baumschlager, dem Rallye-Einsatzleiter für SKODA AUTO Deutschland - Im großzügigen Fond eines SKODA SUPERB sprechen die Routiniers über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Sportarten - Im Video unter https://www.youtube.com/watch?v=yQQvhgECaGw tauschen die Experten ihre Erfahrungen aus Nach zehnjähriger Pause führt die Deutschland-Tour vom 23. bis zum 26. August 2018 durch den Südwesten der Republik. Beim wichtigsten deutschen Radrennen ist SKODA wie bei vielen anderen Radsportevents Hauptsponsor. Auf den vier Etappen von Koblenz nach Stuttgart sind 40 Begleitfahrzeuge der tschechischen Marke im Einsatz. Mit dabei ist auch Hans-Michael Holczer, der für SKODA als Radsportexperte tätig ist. Er betreut bei Radrennen Amateurradfahrer und lässt sie an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben. Im Vorfeld der Deutschland-Tour traf sich Holczer mit dem SKODA Rallye-Experten Raimund Baumschlager. Als Inhaber des BRR-Rallye-Teams führt er für SKODA AUTO Deutschland die Einsätze mit Fabian Kreim/Frank Christian in der Rallye-Europameisterschaft (ERC) durch. Was die beiden sich zu erzählen hatten, zeigt ein Video, das unter der URL https://www.youtube.com/watch?v=yQQvhgECaGw zu sehen ist. Der eine ist das ganze Jahr als Einsatzleiter mit dem SKODA FABIA R5 bei verschiedenen internationalen Rallyes unterwegs. Der andere fährt von Radrennen zu Radrennen und begleitet für SKODA ambitionierte Hobby-Radrennfahrer auf der Strecke. Bei diesen vollen Terminkalendern ist es kein Wunder, dass sich Raimund Baumschlager und Hans-Michael Holczer noch nie begegnet sind. Dabei kann so ein Erfahrungsaustausch zwischen zwei Routiniers sehr spannend sein. Daher haben wir Raimund Baumschlager und Hans-Michael Holczer zusammengebracht. Der großzügige Fond eines SKODA SUPERB bietet Raum für ein Gespräch über scheinbar sehr unterschiedliche Sportarten, die doch einiges gemeinsam haben. Das gesamte Interview gibt es unter http://ots.de/85ryTA. "Eine große Gemeinsamkeit ist, dass in beiden Sportarten lauter Bekloppte unterwegs sind", lacht Hans-Michael Holczer. Und Raimund Baumschlager pflichtet ihm beim: "Stimmt! Ihr Radrennfahrer schindet Euch wie die Verrückten. Und wir Rallye-Fahrer gehen allen Sicherheitsvorkehrungen zum Trotz ein recht hohes Risiko ein. Ganz dicht kann man in beiden Fällen nicht sein..." Verbindungen zur jeweils anderen Sportart haben beide. Raimund Baumschlager schaut gerne Radrennen und fährt auch selber Rad. Deswegen weiß er, wovon er spricht, wenn er sagt: "Ich habe höchsten Respekt vor Radrennfahrern." Diese Hochachtung beruht auf Gegenseitigkeit. Denn Hans-Michael Holczer ist bei den Radrennen häufig im SKODA Begleitfahrzeug unterwegs und weiß daher, wie es ist, schnell und präzise fahren zu müssen. Was die beiden SKODA Experten sonst noch verbindet, und welche Anekdoten aus ihrer sportlichen Laufbahn ihnen besonders im Gedächtnis bleiben, lesen Sie aktuell im SKODA Online-Magazin extratouch.de unter https://www.extratouch.de/detail/raum-fuer-gespraeche/. Für den Radsport spielt SKODA eine große Rolle. Seit 14 Jahren ist das Unternehmen Partner der Tour de France. "Dieses Engagement im Radsport ist die Basis dafür, dass wir bei uns in Deutschland viele Jedermann-Rennen haben", beschreibt Hans-Michael Holczer den Einfluss von SKODA im Spitzen- auf den Breitensport. Und dem Rallyesport ist SKODA schon seit Jahrzehnten verbunden. SKODA AUTO Deutschland startet aktuell mit dem zweifachen Deutschen Rallye-Meister Fabian Kreim in der Rallye-Europameisterschaft (ERC). Spannend wird's bei der Frage, welche Rolle der Mensch und welche die Maschine in den beiden Sportarten spielt. Natürlich ist der Mensch im Radsport die entscheidende Größe und die Maschine im Motorsport sehr wichtig. Dennoch: "Die Maschine kann nur funktionieren, wenn die Menschen vorher ihre Arbeit gut gemacht haben", weiß Raimund Baumschlager. Deshalb, und auch da sind sich beide einig, sind sowohl der Rad- als auch der Rallye-Sport Mannschaftssportarten. "Ich bin froh, dass wir bei SKODA ein so gutes Team haben und sind", sagt Rallye-Mann Baumschlager - und Hans-Michael Holczer nickt zustimmend. Bei so viel Einigkeit und Gesprächsthemen wundert es nicht, dass sich beide am Ende verabreden. Und wer weiß? Vielleicht treffen sie sich ja schon am Rande der Deutschland-Tour. Beim wichtigsten deutschen Radrennen ist SKODA Hauptsponsor. Die tschechische Marke setzt 40 Begleitfahrzeuge ein und setzt als Sponsor des Grünen Trikots den besten Sprinter ins Rampenlicht. Zudem steht SKODA der Jedermann-Tour als offizieller Partner zur Seite. Bei diesem Rennen für Hobbysportler, das direkt vor der Finaletappe des Profirennens ausgetragen wird, treten auch die rund 100 Athleten des SKODA Veloteams in die Pedale. Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Tel. +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de Christoph Völzke Social Media und Lifestyle Tel. +49 6150 133 122 E-Mail: christoph.voelzke@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 22.08.2018 17:58:10

ZDF überträgt Etappe der "Deutschland ...

Mainz (ots) - Die "Deutschland-Tour" für Radprofis erlebt 2018 einen Neustart. Nach zehn Jahren können sich die Radsport-Fans nun vom 23. bis zum 26. August 2018 auf eine relativ kurze, aber ambitionierte Rundfahrt mit vier Stationen in Südwestdeutschland freuen. Das ZDF überträgt am Samstag, 25. August 2018, die dritte Etappe über 177 Kilometer von Trier ins saarländische Merzig live von 15.20 bis 17.00 Uhr. Das Rennen kommentiert Peter Leissl, Moderator der Sendung ist Rudi Cerne. Die Deutschland-Tour 2018 startet in Koblenz und verläuft über Bonn, Trier, Merzig und Lorsch bis zur Zielankunft in Stuttgart durch fünf Bundesländer. Die abwechslungsreiche Streckenführung über insgesamt 748 Kilometer sorgt für ausgeglichene Chancen sowohl für Top-Sprinter wie Marcel Kittel und André Greipel als auch für Klassikspezialisten wie John Degenkolb. Neben diesen deutschen Spitzenprofis werden unter anderen auch dem Berliner Maximilian Schachmann gute Chancen für ein Topergebnis eingeräumt. Internationalen Glanz erhält das Rennen durch die Teilnahme des Tour-de-France-Siegers Geraint Thomas und des Tour-Zweiten Tom Dumoulin, die mit Blick auf die WM im September die Deutschland-Rundfahrt zum Formaufbau nutzen werden. Die ersten beiden Etappen übertragen einige dritte Programme der ARD, die Schluss-Etappe können die Radsportfans im Ersten verfolgen. Nicht nur Radsport steht an diesem Samstag auf dem Programm von "ZDF SPORTextra": Bereits ab 14.30 Uhr gibt es ausführliche Zusammenfassungen von der Rollstuhlbasketball-WM in Hamburg (Reporter: Marc Windgassen) und der Para-Leichtathletik-EM in Berlin (Reporter: Stefan Bier). Im Anschluss, ab zirka 14.55 Uhr, berichtet Norbert Galeske von der Kanu-Sprint-WM in Montemor/Portugal. Die Berichterstattung von der Para-Leichtathletik-EM wird ab 15.00 Uhr im Livestream unter http://zdfsport.de fortgesetzt. Dort können Interessierte ab 20.15 Uhr auch das Frauen-Finale bei der Rollstuhlbasketball-WM in Hamburg verfolgen. https://zdfsport.de http://twitter.com/ZDFpresse http://twitter.com/ZDFsport http://facebook.com/ZDFsport Ansprechpartner: Thomas Stange, Telefon: 06131 - 70-15715; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/sport Pressekontakt: ZDF Presse und Information Telefon: +49-6131-70-12121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 22.08.2018 15:23:02

SKODA treibt EuroEyes Cyclassics ...

Weiterstadt (ots) - - SKODA unterstützt Elite- und Jedermann-Radrennen mit 38 Begleit- und Organisationsfahrzeugen, darunter KAROQ, KODIAQ, SUPERB und OCTAVIA - Profirennen zählt zur UCI World Tour 2018 und lockt viele Sportstars nach Hamburg - SKODA Veloteam beim Jedermann-Rennen umfasst rund 310 Hobby-Radsportler - Besucher erleben aktuelle Modell-Highlights bei der SKODA Roadshow am Rathausmarkt SKODA mobilisiert am kommenden Wochenende die 23. Ausgabe der EuroEyes Cyclassics in Hamburg als Hauptsponsor und Fahrzeugpartner. Am 19. August werden über 650.000 Zuschauer und rund 18.000 Teilnehmer zum größten Jedermann-Radrennen Europas erwartet. Rund 310 Fahrer treten als Mitglied des SKODA Veloteams in die Pedale. Zudem können Fans viele Stars der Radsport-Szene live auf der Strecke erleben. Rund 200 Profis starten beim Pro-Rennen der EuroEyes Cyclassics, das zur Radsport-Königsklasse UCI World Tour zählt. SKODA unterstützt Profi- und Jedermann-Rennen mit 38 Organisations- und Begleitfahrzeugen. Die EuroEyes Cyclassics sind für Hobbyathleten ein beliebtes Saison-Highlight. Auf drei Streckendistanzen - die Jedermann-Teilnehmer können sich zwischen 60, 100 und 160 Kilometer entscheiden - ist für Fahrer aller Leistungsklassen etwas geboten. Zudem sehen die 650.000 erwarteten Zuschauer 200 echte Stars der Radsport-Szene live in Hamburg auf der Strecke. Denn das Pro-Rennen der EuroEyes Cyclassics zählt als Lauf der UCI World Tour. Die Königsklasse des Radsports umfasst 2018 insgesamt 37 Rennen, darunter auch die Tour de France und die Spanien-Rundfahrt La Vuelta. Auch diese beiden Radsport-Klassiker unterstützt SKODA seit vielen Jahren als Sponsor und Fahrzeugpartner. Ab 7:30 Uhr starten die ersten Hobbyathleten auf die 60-Kilometer-Strecke. Sie führt von der Alster aus Richtung Westen, hinauf auf den Kösterberg in Blankenese, über die Elbchaussee zurück in die Innenstadt und vorbei an der Reeperbahn. Ab 8:20 Uhr folgen die Teilnehmer der mittleren und langen Distanz. Die 100 Kilometer lange Route führt die Fahrer in den grünen Hamburger Nordosten und ins benachbarte Schleswig-Holstein. Die 160-Kilometer-Tour kombiniert beide Strecken. Direkt nach den Hobby-Radsportlern stellen rund 200 Elitefahrer ihr Können auf derselben Route unter Beweis - das Profifeld startet um 11:25 Uhr. Die Zieleinfahrt erfolgt für alle Wettbewerbe auf der berühmten Mönckebergstraße im Herzen der Hansestadt. Unter den erwarteten 18.000 Jederfrauen und -männern gehen rund 310 Radsport-Fans unter der Flagge des SKODA Veloteams an den Start. Plätze hierfür verlost SKODA regelmäßig auf dem Radsport-Auftritt der Marke auf www.welovecycling.de. Jedes Mitglied des SKODA Veloteams erhält einen persönlichen Starterbeutel inklusive Trikot in den Farben der Marke und Zugang zum SKODA VIP-Bereich. Während der Veranstaltung profitieren die Sportler unter anderem von professioneller Betreuung, Mechaniker-Service und Massage. Während die sportlichen Teilnehmer abwechslungsreiche Strecken genießen, bietet sich den zahlreichen Zuschauern am Jungfernstieg und Rathausmarkt ein buntes Unterhaltungsprogramm. SKODA präsentiert auf der Roadshow-Bühne vor dem historischen Rathaus aktuelle Modelle. SKODA mit großer Tradition als ,Motor des Radsports' Die Leidenschaft für den Radsport reicht bei SKODA bis in die Anfänge der Unternehmenshistorie zurück, die mit dem Fahrrad begann. 1895 - also vor 123 Jahren - gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav. Bereits zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit SKODA. Heute ist Radsport ein wichtiger Eckpfeiler der SKODA Sponsoringstrategie. Das tschechische Unternehmen engagiert sich auf vielen Ebenen als ,Motor des Radsports': Bei der Tour de France stand die tschechische Traditionsmarke in diesem Jahr bereits zum 15. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner im Mittelpunkt und sponserte zum vierten Mal das Grüne Trikot für den besten Sprinter. Darüber hinaus unterstützt der Autohersteller auch die Spanien-Rundfahrt (,Vuelta') sowie weitere internationale Radrennen. Hinzu kommen zahlreiche nationale und internationale Breitensport-Veranstaltungen. Außerdem gehören Fahrrad-Accessoires als fester Bestandteil zum erweiterten Produktangebot der Marke. Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Tel. +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de Christoph Völzke Social Media und Lifestyle Tel. +49 6150 133 122 E-Mail: christoph.voelzke@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 15.08.2018 17:06:25

SKODA AUTO ist offizieller Sponsor der ...

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA AUTO stellt 122 Begleitfahrzeuge zur Verfügung - UCI Straßenrad-WM vom 22. bis 30. September in Tirol - Rund 500.000 Fans an der Strecke erwartet; mehr als 200 Millionen Menschen verfolgen WM jährlich am TV SKODA AUTO baut sein umfangreiches Radsport-Engagement weiter aus. Bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften des Weltverbandes UCI (Union Cycliste Internationale), die vom 22. bis 30. September 2018 im österreichischen Bundesland Tirol stattfinden, fährt das tschechische Unternehmen als offizieller Sponsor ins Rampenlicht. Für die insgesamt zwölf Rennen mit Ziel in der Landeshauptstadt Innsbruck stellt SKODA AUTO den Organisatoren 122 Begleitfahrzeuge zur Verfügung. Darüber hinaus wird das SKODA Logo am Streckenrand prominent vertreten sein. Rund um den Globus fiebern bei den Fernsehübertragungen zur UCI Straßenrad-WM der Damen und Herren mehr als 200 Millionen Menschen in 150 Ländern mit. Hinzu kommen voraussichtlich etwa 500.000 Fans, die bei den zwölf Rennen die besten Straßenradfahrer der Welt am Streckenrand anfeuern werden. Rund 1.000 Athletinnen und Athleten nehmen in jeweils zwei unterschiedlichen Rennformaten teil: Zeitfahren und Straßenrennen. Anders als bei der Tour de France oder dem Giro d'Italia treten die Akteure bei der WM jedoch für ihr jeweiliges Heimatland und im Nationaltrikot an. In diesem Jahr lautet das Motto der Veranstaltung ,Riding the Heart of the Alps' (,Radsport im Herzen der Alpen'). Die Strecken führen durch die malerischen Landschaften Tirols und über extrem steile Rampen mit Steigungen von bis zu 28 Prozent. Alain Favey, SKODA AUTO Vorstand für Vertrieb und Marketing, sagt: "SKODA und Radsport - das passt. Unser Radsport-Engagement ist Ausdruck der besonderen Beziehung der Marke SKODA zum Fahrrad, mit dem die Geschichte des Unternehmens im Jahre 1895 begann. Mit der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt Vuelta unterstützen wir als offizieller Sponsor bereits zwei Großereignisse im internationalen Radsport. Jetzt erweitern wir unser Engagement mit den UCI Straßenrad-Weltmeisterschaften um ein weiteres Saisonhighlight." Je nach Rennen starten die jeweiligen Wettbewerbe im Ötztal, Hall-Wattens, Rattenberg oder in Kufstein. Das Ziel ist bei sämtlichen Läufen die Hofburg im Herzen der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Der längste Wettbewerb - das Elite-Straßenrennen der Herren mit Auftakt in Kufstein - führt am 30. September über eine Distanz von 254,2 Kilometern. Dabei müssen die Fahrer rund 5.000 Höhenmeter bewältigen. Einen Tag zuvor kämpft die Damen-Elite auf dem 156,2 Kilometer langen Kurs von Kufstein nach Innsbruck um den Sieg, für den sie 2.413 Höhenmeter zu meistern hat. Radsport-Engagement zeigt die besondere Beziehung von SKODA zum Fahrrad Die Leidenschaft für den Radsport reicht bei SKODA AUTO bis in die Anfänge der Unternehmenshistorie zurück. 1895 gründeten Václav Laurin und Václav Klement eine Fahrradmanufaktur im böhmischen Mladá Boleslav. Bereits zehn Jahre später rollte mit der Voiturette A das erste Automobil der jungen Firma aus den Werkshallen. 1925 fusionierte Laurin & Klement mit SKODA. Bei der Tour de France stand SKODA AUTO in diesem Jahr bereits zum 15. Mal als offizieller Partner und Fahrzeugpartner im Mittelpunkt und sponserte zum vierten Mal das Grüne Trikot für den besten Sprinter. Darüber hinaus unterstützt der Autohersteller auch die Spanien-Rundfahrt (Vuelta) sowie weitere internationale Radrennen. Hinzu kommen zahlreiche nationale und internationale Breitensport-Veranstaltungen. Außerdem gehören Fahrrad-Accessoires als fester Bestandteil zum erweiterten Produktangebot der Marke. Pressekontakt: Ulrich Bethscheider-Kieser Leiter Produkt- und Markenkommunikation Tel. +49 6150 133 121 E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de Karel Müller Media Relations Telefon: +49 6150 133 115 E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 13.08.2018 16:08:48

Die European Championships 2018: Ein ...

Mainz (ots) - Am Sonntag, 12. August 2018, fanden sie live im Ersten ihren fulminanten Abschluss im Berliner Olympiastadion: Die European Championships - die neue Multisport-Veranstaltung, die in Berlin und Glasgow sieben Europameisterschaften in verschiedenen olympischen Sportarten miteinander verknüpfte. Aus Sicht der übertragenden Sender ARD und ZDF waren die zehn Sendetage ein voller Erfolg. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: "Wir haben mit unseren Übertragungen so viele Zuschauer erreicht, wie wir selbst vorher nicht für möglich gehalten hätten. Die Marktanteile der einzelnen Sportarten haben sich im Vergleich zu Einzel-Übertragungen teilweise verdoppelt, insgesamt haben mehr als 43 Millionen Zuschauer mindestens eine Übertragung von den European Championships gesehen, und auch die jungen Zuschauer haben sich überdurchschnittlich für unsere Übertragungen interessiert. Das ist ein herausragendes Ergebnis." ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: "Ein Hauch von Olympia lag über den Übertragungen. Das Konzept ist voll aufgegangen - im Fernsehen und Online mit den Livestreams. Wir haben der Vielfalt des Sports eine Bühne geboten, die genutzt wurde. Turnen, Schwimmen, Rad, Triathlon, Leichtathletik, Rudern, Golf - die Kombination dieser Europameisterschaften war für eine Premiere eine gelungene Erfahrung. Alle haben durch dieses Ereignis gewonnen - die Sportarten ebenso wie wir Sender. Diese Erfolgsgeschichte sollte in vier Jahren weitergehen." Im Schnitt sahen 2,09 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,6 Prozent) alle Übertragungen im Ersten und im ZDF. Die ARD-Live-Übertragungen erreichten durchschnittlich 2,01 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 15,1 Prozent. Im ZDF waren im Schnitt 2,18 Millionen (Marktanteil: 16,1 Prozent) bei der Live-Berichterstattung dabei. Vor allem die Leichtathletik zog die Zuschauer an: Platz 1 bis 3 erreichten die ARD-Übertragungen am 12. (5,18 Mio.), 10. (4,70 Mio.) und 8. August (4,56 Mio.) 2018, jeweils ab 20.15 Uhr. Die höchsten Werte erreichte das ZDF mit den Leichtathletik-Übertragungen am 9. und 11. August 2018 mit 4,50 beziehungsweise 4,45 Millionen Zuschauern am Abend. Den Fünf-Minuten-Spitzenwert mit 6,17 Millionen erzielte die 4x100m-Staffel der Damen am Sonntag, 12. August, um 21.20 bis 21.25 Uhr im Ersten. Der ZDF-Spitzenwert lag am Donnerstag, 9. August 2018, ab 21.20 Uhr bei 5,81 Millionen Zuschauern (Speerwerfen Männer / Vorstellung 100m-Hürden Frauen). Hohe Werte von mehr als drei Millionen Zuschauern erreichten am Wochenende auch das Kunst- und Turmspringen, Triathlon und Zusammenfassungen vom Golf. Die European Championships sind eine Veranstaltung, die federführend von der EBU (European Broadcasting Union) ins Leben gerufen und in diesem Jahr erstmalig umgesetzt wurde. Die Federführung innerhalb der ARD lag beim Norddeutschen Rundfunk. https://presseportal.zdf.de/pm/die-european-championships-im-zdf/ http://zdfsport.de http://twitter.com/ZDFsport http://twitter.com/ZDFpresse http://facebook.com/ZDFsport Ansprechpartner: Thomas Stange, Telefon: 06131 - 70-15715; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100 und über https://presseportal.zdf.de/presse/sport Pressekontakt: ZDF Presse und Information Telefon: +49-6131-70-12121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 13.08.2018 14:33:35

Anzeigen

Hilfe für krebskranke Kinder: SKODA ...

Weiterstadt (ots) - - Viertägige Radtour für den guten Zweck macht Station bei SKODA AUTO Deutschland - Unternehmen und Mitarbeiter spenden 6.908 Euro für die Heilung und Betreuung von krebskranken Kindern sowie für die Forschung - SKODA unterstützt die Tour der Hoffnung mit zehn Begleitfahrzeugen - Zahlreiche Prominente aus Politik und Sport treten für den guten Zweck in die Pedale - Kampf gegen Kinderkrebs: Benefiz-Radtour sammelte seit 1983 rund 36 Millionen Euro SKODA AUTO Deutschland ist zum fünften Mal Partner der Tour der Hoffnung und setzt damit sein langjähriges Engagement im Kampf gegen Leukämie und Krebs bei Kindern fort. Die karitative Radsportveranstaltung machte auf ihrer dritten Etappe an der Deutschlandzentrale der Marke in Weiterstadt Station. Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von SKODA AUTO Deutschland, überreichte den Organisatoren einen Spendenscheck in Höhe von 6.908 Euro. Die Hälfte dieser Summe haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des deutschen Importeurs mit Hilfe zahlreicher Aktionen gesammelt. Darüber hinaus mobilisiert SKODA die Tour der Hoffnung mit zehn Begleitfahrzeugen, darunter SKODA OCTAVIA, SUPERB, RAPID SPACEBACK, KAROQ und KODIAQ. Die 35. Auflage der Tour der Hoffnung führt über eine Gesamtdistanz von knapp 300 Kilometern. Bei Deutschlands größter privat organisierter Benefiz-Radtour treten rund 190 Radfahrerinnen und Radfahrer für einen guten Zweck in die Pedale und sammeln unterwegs Spenden, die der Heilung und Betreuung krebskranker Kinder sowie der Forschung zugute kommen. Als offizieller Partner stiftet SKODA für alle Akteure sowohl die Radhosen als auch die Trinkflaschen, mit denen sich die Sportler unterwegs erfrischen können. Traditionell bereichern zahlreiche Prominente aus Politik und Sport das Teilnehmerfeld. In diesem Jahr sind unter anderem Boxweltmeister Henry Maske, Fußballerlegende Felix Magath, der Bob-Olympiasieger und -Weltmeister Christoph Langen sowie der ehemalige deutsche Radprofi Kai Hundertmarck mit am Start. Die Schirmherrschaft hat erneut die neunfache Biathlon-Weltmeisterin und Olympiasiegerin Petra Behle übernommen. Der vierfache Radweltmeister Klaus-Peter Thaler führt das Fahrradfeld zum 35. Mal als Kapitän an. In diesem Jahr ging es für die Tour der Hoffnung am 8. August mit dem Prolog in Gießen los. Das Ziel in Heidelberg erreichen die Teilnehmer am 11. August. Dazwischen machten die Pedaleure unter anderem in Marburg, Bad Nauheim, Frankfurt am Main sowie in Weiterstadt Station. Dort bereiteten die Kolleginnen und Kollegen von SKODA AUTO Deutschland dem Peloton vor der Deutschlandzentrale der Marke einen großen Empfang. Bereits im Vorfeld hatten sie bei Flohmärkten, Kuchenbasaren, dem firmeneigenen Sommerfest sowie im Rahmen einer Fahrradversteigerung eine üppige Spendensumme für krebskranke Kinder gesammelt. Diese verdoppelte SKODA auf den Gesamtbetrag von 6.908 Euro. Für beste Unterhaltung sorgte an diesem Tag auch die SKODA Roadshow-Bühne. Rund 36 Millionen Euro für krebskranke Kinder Seit ihrer Premiere im Jahr 1983 sammelte die Tour der Hoffnung 36 Millionen Euro. Sämtliche Erlöse fließen dank der ehrenamtlichen Arbeit des Organisationsteams und zahlreichen Unterstützern zu 100 Prozent in die Bereiche Forschung, pflegerische und psychosoziale Betreuung, neue Behandlungskonzepte und pflegerische Unterstützung. 2017 fuhr die Radtour mit 2.310.000 Euro ein neues Rekordergebnis für den guten Zweck ein. Die Tour der Hoffnung geht auf die Initiative des Mediziners Prof. Dr. med. Fritz Lampert zurück. Er leitete 1983 die Kinderkrebsstation Peiper an der Uniklinik in Gießen und schuf zusammen mit Presse- und Medienreferent Richard Brunnengräber die Idee für die ursprünglich als Tour Peiper bekannte Benefizfahrt. Seit 1994 trägt sie den Namen Tour der Hoffnung. Pressekontakt: Christof Birringer Leiter Unternehmenskommunikation Telefon: +49 6150 133 120 E-Mail: christof.birringer@skoda-auto.de Julia Felling Content-Koordination & Publikationen Telefon: +49 6150 133 128 E-Mail: julia.felling@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 10.08.2018 17:29:06

Mitteldeutsche Zeitung: Mitteldeutsche ...

Halle (ots) - Der gebürtige Rostocker war ein echtes Vorbild für junge Sportler, der Stolz einer ganzen Nation und Balsam für die nach der Wende so gebeutelte ostdeutsche Seele. Davon ist nichts mehr übrig geblieben. Spätestens nach der Verwicklung in den spanischen Dopingskandal "Fuentes" ging es steil bergab, seit Freitag befindet er sich im freien Fall. Auffangen kann ihn jetzt nur noch eine Therapie gegen seine Alkohol- und Drogensucht. Das kann gelingen, wenn er sich auf seine Wurzeln besinnt, den Radsport. Schließlich hat er dort gelernt, zu kämpfen. Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 10.08.2018 17:24:20

Bis zu 3,93 Millionen Zuschauer sahen ...

Mainz (ots) - Der sechste Wettkampftag der European Championships stieß bei den Zuschauern im ZDF auf großes Interesse. Mit 3,44 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 14,3 Prozent war die Übertragung der Leichtathletik-Wettkämpfe am Dienstag, 7. August 2018, von 19.15 bis 22.00 Uhr, die bisher am besten eingeschaltete Sendung der European Championships. Der Spitzenwert lag um 21.45 Uhr bei 3,93 Millionen Zuschauern, als 100-Meter-Silbermedaillen-Gewinnerin Gina Lückenkemper und die drei deutschen Zehnkämpfer Arthur Abele, Niklas Kaul und Matthias Brugger im Gespräch mit ZDF-Moderator Norbert König und ZDF-Leichtathletik-Experte Michael Schrader den Wettkampftag Revue passieren ließen. Insgesamt haben bisher im Schnitt 2,02 Millionen Zuschauer, bei einem Marktanteil von 14,9 Prozent, die Wettkampf-Übertragungen der European Championships im ZDF verfolgt. ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: "Der Zuschauerzuspruch liegt über unseren Erwartungen. Sehr erfreulich: Die Zuschauer nehmen das Konzept der European Championships an. Entsprechend freudig blicken wir auf die nächsten langen ZDF-Live-Sendetage am Donnerstag und Samstag." Am achten Wettkampftag, Donnerstag, 9. August 2018, begrüßt ZDF-Leichtathletik-Moderator Norbert König die Zuschauer ab 9.45 Uhr live aus dem Berliner Olympiastadion - unter anderem zum Siebenkampf der Frauen. Ab 12.05 Uhr ist Rudi Cerne als Moderator in Glasgow im Einsatz. Dort sind dann unter anderem die Finals im Freiwasser-Schwimmen über 10 Kilometer bei Frauen und Männern zu erleben. Das Triathlon-Finale der Frauen steht ab 14.30 Uhr auf dem Programm, die Becken-Wettbewerbe im Schwimmen mit sieben Finals sind ab 17.35 Uhr im ZDF zu sehen. In der Abend-Übertragung ab 19.15 Uhr bietet die Leichtathletik vom Stabhochsprung-Finale der Frauen bis zum Speerwurf-Finale der Männer mit den drei deutschen Medaillenfavoriten und vom 200-Meter-Männer-Finale bis zum 100-Meter-Hürden-Frauen-Finale zahlreiche Highlights. Mit Highlights geht es am zehnten Wettkampftag, am Samstag, 11. August 2018, weiter - bereits ab 9.00 Uhr mit dem Finale 20-Kilometer-Gehen der Frauen, dem sich das Männer-Finale über diese Strecke anschließt. Mit dem BMX-Finale im Radsport, dem Schwimmen-Freiwasser-Finale über fünf Kilometer, dem Golf-Finale im Team-Mixed und dem Mannschafts-Turn-Finale der Männer stehen auch am Mittag und frühen Nachmittag viele Attraktionen auf dem Programm. Ab 17.05 Uhr sind die Kunst- und Turmspringer zu erleben, denen sich die Triathleten mit dem Finale im Team Mixed anschließen. Ab 19.15 Uhr bietet dann die Leichtathletik erneut ein spannendes Angebot vom Hochsprung-Finale der Männer und Weitsprung-Finale der Frauen über die Lauf-Finals (400- und 200-Meter Frauen, 800- und 5000 Meter Männer) bis zu den 4x400-Meter-Staffeln. Online auf ZDFsport.de findet sich rund um die Uhr ein umfassendes Angebot zu den European Championships. An jedem Wettkampftag werden bis zu drei parallele Livestreams angeboten. Der Programmplaner auf ec2018.zdf.de erleichtert den Sprung ins Live-Angebot. Alle Highlights, Entscheidungen und Stimmen gibt es als Abrufvideos. https://presseportal.zdf.de/pm/die-european-championships-im-zdf/ http://zdfsport.de http://ec2018.zdf.de http://twitter.com/ZDFpresse http://twitter.com/ZDFsport Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/sport Pressekontakt: ZDF Presse und Information Telefon: +49-6131-70-12121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 08.08.2018 13:37:15

youTube Videos

Problem retrieving videos from provider: Gone